Unser Leben in Schweden

– Wer wir sind und was wir hier so treiben

geposted am 8. Juni 2022 von Inga Svensson

Vorab erstmal ein ganz grosses Dankeschön an dich! Ich habe so viel schönes Feedback für meinem letzten Blog post bekommen och das freut mich riesig. Mein Ziel ist es, dir von unserem Leben hier in Västra Götaland in Schweden zu erzählen um dich zu inspirieren und dir Ausflugs- und Urlaubstips zu geben. Vielleicht träumst du insgeheim auch von einem Leben in Schweden, oder du planst schon deinen nächsten Schwedenurlaub. Wie dem auch sei hoffe ich, dass du von meinen Erfahrungen der letzten 14 Jahre in Schweden ein paar Ideen bekommst, um dir dein Leben so zu gestalten wie du es möchtest.

Ich heisse, wie du vielleicht weisst, Inga und bin mit Andreas verheiratet. Andreas ist halb Schwede und halb Norweger. Ich bin Deutsche und seit ca eineinhalb Jahren auch Schwedin, auf jeden Fall steht das in meinem Pass 🙂

Zusammen sind wir svenssons.online und betreiben unsere eigene Schmiede auf dem Lande, Svenssons Smedja, ca 40 Minuten ausserhalb von Göteborg. Wir sind beide unglaublich kreativ und lieben das Gestalten und Kreativ sein. Andreas macht vor allem Messer. Seit dem er denken kann ist er ein richtiger Nerd was Messer anbelangt.

Andreas hat einen Teil seiner Familie in Norwegen. Deshalb sind wir öfter mal dort und verbinden den Aufenthalt gerne, um im Fjell (norwegisch für “Berge”) zu sein. Angeln, Wandern und Campen, das sind drei unserer Lieblingsbeschäftigungen.

Im Alltag ist Andreas aber auch liebend gerne in der Schmiede und bastelt an verschiedenen Projekten rum. Im Winter eine herrliche Wärme, im Sommer manchmal garnicht auszuhalten.

In der Schmiede macht er zum grössten Teil Messer. Die meisten für diejenige, die gerne in der Natur ist: Jagt, Angeln und Outdoor. Aber auch für den Feinschmecker stellt er das eine oder andre Messer her, als treuer Küchenhelfer.

Mich fasziniert es immer, den Arbeitsprozess zu begleiten. Es sind so viele unterschiedliche Schritte und Materialien. Jedes Messer wird einfach einzigartig, keins ist wie das Andere.

In der Lederwerkstatt macht er dann die Messerscheide, um das Messer zu schützen und am Gürtel tragen zu können. Ich finde immer, dass die Arbeit mit dem Leder wirklich eine Kunst für sich ist.

Da ich viele seiner Arbeitsschritte mit der Kamera festhalte, lerne ich viel dabei. Am Meisten macht mir das Fotografieren Spass, wenn das Messer fertig ist, denn dann gehen wir oft in den Wald um Bilder zu machen.

Es ist wirklich ein langer und kreativer Process: Von erster Idee bis es ganz fertig ist und an einem stück Holz beim Schnitzen ausprobiert werden kann. Das Herstellen von Handwerk ist für uns beide so – ja wie sagt man das – befriedigend. Mit voller Leidenschaft sich einem Handwerk zu widmen und voll mit den Gedanken darin aufgehen, das ist Leben für uns. Kreativ leben.

Tja und ich so? Meine topp drei Lieblingsbeschäftigungen im Leben sind:

  1. Mit ungekämmten Haar und dreckigen Füssen barfuss in der Natur herum laufen.
  2. Fotografieren. Alles. Mich, andere, Tiere, Natur, einfach alles.
  3. Kreieren. In der Schmiede, Werkstatt oder draussen im Freien.

 

In der Schmiede und Werkstatt arbeite ich vor allem mit “återbruk” (schwedisch). Ich weiss nicht was “återbruk” eigentlich auf Deustch heisst. Wenn du es weisst, lass es mich gerne wissen. Es bedeutet auf jeden Fall, aus alten Materialen etwas neues anzufertigen.

Ich mache vor allem Schmuck aus gebrauchten Neusilber. Es ist ein hartes, beständiges und schönes Material, das silber- oder goldfarbig sein kann.

Meine inspiration kommt vor allem aus dem was ich so gern habe, der Natur. Hier siehst du zum Beispiel ein paar Ohrringe geformt als Ginko (Ich verlink hier mal die Wikipedia Seite, für den der den Baum nicht kennt).

Aber auch einheimische Blätter sind mit dabei wie zum Beispiel die Birke oder wie hier auf dem Bild, das Eichenblatt.

Ich bin schon immer kreativ gewesen und habe viel ausprobiert, aber das Herstellen von Schmuck aus alten Materialen ist wirklich eine Leidenschaft geworden.

Und wenn ein Schmuckstück fertig ist, dann wird fotografiert. Ich liebe es und hüpfe auch gerne selber mal mit ins Bild. Manchmal könnte man glauben, dass ich so selbstzentriert bin, denn ich mach oft Selbstporträts. Die Wahrheit ist, das es eine Selbsttherapie ist. Denn wie die meisten Menschen auch, habe ich viel an mir selber herumzunörgeln. Ein Blick in den Spiegel reicht um alle “Fehler” an mir selber zu sehen: Hier zu viel Haar, da zu wenig, hier zu dick, da zu dünn. Du kennst es vielleicht selber. Seit dem ich Selbstporträts mache, habe ich wirklich Abstand zu diesen Gedanken bekommen. Eine Akzeptanz und innere Ruhe.

Wie dem auch sei, ich liebe das Werkeln, mit grossen oder kleinen Dingen und werde darüber bestimmt noch viel erzählen, denn es ist ein grosser Teil unseres Lebens hier. Und wer richtig Lust hat uns bei unseren grossen Projekten “Tiny House Bau” und “Hofrenovierung” zu folgen, die kann das gerne auf meinem englischen Blog “A Girl in a Workshop” machen. Da erzähl ich mehr eingehend davon.

Ich hoffe, dass dich dieser Blog post dazu inspiriert, selber deinen Träumen zu folgen. Denn mein Traum war es, nach Schweden zu ziehen. Das tat ich. Wir wollten und selbständig machen – wir öffneten unsere Firma. Dann träumte ich vom einfachen Leben auf dem Lande. Wir zogen um. Wir wollten unsere Firma expandieren und besorgten uns eine Werkstatt. Der Traum vom eigenen Grundstück kam. Wir fanden unseren Traumplatz. Nichts passierte über eine Nacht und auch wenn Stunden der Zweifel aufkamen, habe ich immer fest an meinen Traum geglaubt. Glaube du an deinen!

Heute regnet es bei uns, richtiger Sommerregen. Bevor ich in die Werkstatt zum arbeiten gehe gehts erstmal raus, barfuss im Regen tanzen. Kann ich dich auch zu einem Tänzchen überzeugen? /Inga in Schweden

Besuch mich gerne auf Instagram

Mehr über Tiny House und Hofstelle auf meinem englischen Instagram

Andreas auf Instagram

Mein Schmuck auf Instagram

2 responses to “Unser Leben in Schweden”

  1. Thomas Wenzel Avatar

    Hej,
    einen schönen Blog hast Du/ihr!
    Återbruk ist meinem Verständnis nach die Weiterverwendung mit einer neuen Funktion des alten Gegenstandes/Materials.
    Gruß von Thomas aus Blekinge oder Hamburg, je nachdem

    1. Inga Svensson Avatar

      Hej Thomas! Ganz lieben Dank für deine lieben Worte und auch für deine Erläuterung. Mir fehlen manchmal einfach die deutschen Wörter, aber “Weiterverwendung” hört sich gut an. Bin selber überhaupt nicht darauf gekommen, danke! Ganz liebe Grüsse aus Västra Götaland nach Blekinge und Hamburg 😉 /Inga in Schweden

Leave a Reply

Your email address will not be published.